Artikelformat

“WP HTTP Error: Zu viele Weiterleitungen” im WordPress Dashboard

WordPress bindet normalerweise zwei RSS-Feeds im Dashboard ein, wenn man zur Installation die Version von WPDE benutzt. Das wäre einmal der Feed “WordPress-Blog” und einmal “Weitere WordPress-News”.

Bei beiden Feeds habe ich teilweise das Problem, dass sie (je nach installierter Version und Server) mal funktionieren und mal nicht. Funktionieren sie nicht, äussert sich das durch die Fehlermeldung “RSS Fehler: WP HTTP Error: Zu viele Weiterleitungen”. Die Ursache dafür ist relativ leicht nachzuvollziehen. Klickt man bei den Widgets auf “Konfigurieren” sieht man die URL, von der aus der RSS-Feed eingebunden wird. Und genau hier kommt der “Trick”: ruft man nun die jeweiligen URLs im Browser auf stellt man fest, dass man weitergeleitet wird und die Feeds letztlich von einer komplett anderen URL geladen werden.

Im Moment sieht das fann z.B. so aus, dass die URL des “Weitere WordPress-News”-Feeds mit http://channel.wordpress-deutschland.org/rss-dashboard.php angegeben ist und letztlich zu http://planet.wordpress-deutschland.org/de/small-feed umleitet. Trägt man dann entsprechend diese URL im Widget ein, verschwindet auch der HTTP-Fehler.

Ähnlich ist es bei dem “WordPress-Blog” Feed. Dafür habe ich z.B. schon die URLs http://blog.wordpress-deutschland.org/feed/ und http://blog.wpde.org/feed/ gesehen. Richtig scheint im Moment allerdings http://blog.wpde.org/feed (ohne abschliessenden Slash) zu sein.

Ihr merkt schon: ich benutze in diesem Artikel öfters “im Moment”. Ich weiss leider nicht, ob sich die URLs nicht in Zukunft noch öfters ändern – worauf die Konstruktion mit den Redirects schliessen lässt. Auf jeden Fall könnt ihr die Fehlermeldungen so prinzipiell umgehen.

Wer z.B. bei Installationen für Kunden sicherstellen will, dass diese Fehlermeldung nie auftaucht sollte am Besten einfach ein kleines Proxy-Script basteln, welches man entweder auf dem Kundenserver selber oder bei sich auf einer Domain ablegt und das dann den RSS-Feed selber runterlädt. So verhindert man, dass WordPress irgendwelche HTTP-Umleitungen zu “sehen” bekommt und entsprechend kann der Fehler auch nicht mehr auftauchen. Man würde also in der Konfiguration dann dieses Script angeben und nicht mehr die Original-URLs.

Autor: Christian

Baujahr 1976, Software-Entwickler und Web-Designer aus Leidenschaft, Erfahrung in gefühlten 9342049 Programmiersprachen (PHP, Perl, C#, VB.Net, VB6, Delphi um nur einige zu nennen), in der Vergangenheit an diversen Open Source Projekten beteiligt (allen voran das gute alte YaBB und YaBB SE)

Kommentare sind geschlossen.